Florenz! – Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker – oder Kunsthistoriker!

Florenz! – Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt, Apotheker – oder Kunsthistoriker!

Dialogführungen, Dezember 2013 bis Februar 2014

 

Anläßlich der Ausstellung „Florenz!“, beauftragt von der Bundeskunsthalle Bonn.

 

Florenz!, Bundeskunsthalle 2013-14

Tatsächlich müssen in Florenz immer wieder seelisch entgleiste Touristen psychatrisch behandelt werden. Diagnose: kulturelle Überforderung, bekannt als „Stendhal-Syndrom.“

Dieses Phänomen diente uns als Ausgangspunkt einer fiktiven Florenz-Reise. Im Austausch mit den Besuchern denken wir nach über Ansprüche, Hoffnungen und Sehnsüchte der Reisenden einst und heute und ergründen die Bedingungen sinnstiftender Kunstbetrachtung und wirksamen Kulturerlebens.

mehr lesen…

Beate Höing: homezone

Beate Höing: homezone

Dialogführung, Dezember 2013

 

In der Ausstellung „Beate Höing: homezone – Malerei und Keramik“, beauftragt vom Stadtmuseum Siegburg.

 

Beate Höing, Ausstellung Siegbutg 2013

Zunächst wirken die gemalten Motive vertraut. Als könnte die sonntägliche Familienszene aus dem eigenen, leicht angestaubten Familienalbum entstammen. Oder die scheinbar bekannten Flohmarktarrangements. Und dann die zarten Tonfiguren, märchenhaft verschlüsselt, oft um Porzellanfragmente ergänzt.

Doch die anfängliche Vertrautheit mit den alltäglichen Motiven gerät ins Rutschen.

mehr lesen…

Hans Arp – „Wolkenpumpen“

Hans Arp – „Wolkenpumpen“

Dialogführung, November 2013

 

In der Ausstellung „Hans Arp – Wolkenpumpen“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Arp Museum Detail Rückfront

Unser Rundgang soll vor allem sensibilisieren für das Zusammenspiel von Kunst und Betrachter im von Richard Meier baukünstlerisch gefassten Raum, der unsere ganze Aufmerksamkeit zu fokussieren weiss.

Im Neubau bietet Hans Arp, der Namenspatron des Hauses, mit seinem aus der Naturbeobachtung abgeleiteten Werk ideale Voraussetzungen, um sich ohne besondere Vorkenntnisse ganz auf die eigene Wahrnehmung einzulassen.

mehr lesen…

Unglaublich – Tara Donovans „Kunst-Wirklichkeiten“

Unglaublich – Tara Donovans „Kunst-Wirklichkeiten“

Dialogführung, Oktober 2013

 

Arp Museum Bahnhof Rolandseck in der Ausstellung „Tara Donovan“, in privatem Auftrag.

 

Tara Donovan, Arp Museum 2013

Kaum eine künstlerische Position hat sich auf der Eingangsebene des Richard Meier-Neubaus so einnehmend ausgebreitet, wie die wirkungsvoll gesetzten Arbeit von Tara Donovan. Vor Ort entstanden, reagieren diese aus Alltagsmaterialien gestalteten Installationen kontrastierend auf die Architektur Meiers.

mehr lesen…

Tara Donovan

Tara Donovan

Dialogführung, Oktober 2013

 

In der Ausstellung „Tara Donovan“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Tara Donovan - Mylar, Arp Museum 2013

Das Alltägliche dringt mittels banaler Gegenstände wie Trinkhalme, Kunststofffolie oder transparente Knöpfe in unsere Phantasie. In unserer Vorstellung bilden sich Stalagmiten, schillernde Kaleidoskope, Wolkenmeere und gigantische Mikrokosmen.

mehr lesen…

Geh_Schichten: Caspar Pauli und Birgit Auf Der Lauer

Geh_Schichten: Caspar Pauli und Birgit Auf Der Lauer

Dialogführung, September 2013

 

In der Ausstellung „Geh_Schichten: Caspar Pauli und Birgit Auf Der Lauer“, beauftragt vom Stadtmuseums Siegburg.

 

C.Pauli und B. Auf der Lauer - Geh_Schichten, Stadtmuseum Siegburg 2013

Wie lässt sich die Welt in den Blick nehmen? Was ist wichtig? Was entzieht sich der unmittelbaren Wahrnehmung, lauert aber unter einer durchlässigen Oberfläche?

Den beiden Künstler Caspar Pauli (Alanus Preis für Bildende Kunst 2012) und Birgit Auf Der Lauer folgend werden wir uns der genauen Beobachtung verschreiben, werden versuchen, uns die Sichtweise der Künstler zu Eigen zu machen. Mal fassen sie urbane Situationen zeichnerisch zusammen und erschaffen eine im wahren Sinne „abgerundete“ Sicht der Welt, mal praktizieren sie eine Art Dokumentarmalerei, wenn sie beispielsweise stillgelegte Industriekomplexe erforschen.

mehr lesen…

Porträts aus 500 Jahren

Porträts aus 500 Jahren

Dialogführung, September 2013

 

Anläßlich der Ausstellung „Das inszenierte Ich“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Kees van Dongen - Das inszenierte Ich, Arp Museum 2013

Anhand ausgewählter Beispiele in der Sonderausstellung der Kunstkammer Rau mit dem Titel „Das inszenierte Ich“ wird der „entschleunigte Blick“ sich dieses Mal dem vielgestaltigen Genre der Portätmalerei zuwenden.

Das gemalte Porträt ist ein zeitloses Phänomen. Es bringt uns einer Person näher, zeigt einen unverwechselbaren Ausdruck oder kann einen einzigartigen Charakter sinnlich erfahrbar machen.

mehr lesen…

Carl Schuch und die zeitgenössische Stilllebenfotografie

Carl Schuch und die zeitgenössische Stilllebenfotografie

Dialogführung, September 2013

 

Anläßlich der Ausstellung „Stillleben: Carl Schuch und die zeitgenössische Stilllebenfotografie“, beauftragt vom Stadtmuseum Siegburg.

 

Katalog "Carl Schuch und die zeitgenössische Stilllebenfotografie", Stadtmuseum Siegburg 2013

Welche Qualitäten hat die Stilllebenmalerei des 19. Jahrhunderts für den aufmerksamen Beobachter im frühen 21. Jahrhundert? Auf welche Weise wirkt die Malerei Carl Schuchs als aufmerksamkeitssteigerndes Mittel zur Wahrnehmung des Alltäglichen?

mehr lesen…

Das Arp Museum – ausgewählte Aspekte zur Museumsarchitektur

Das Arp Museum – ausgewählte Aspekte zur Museumsarchitektur

Dialogführung in Zusammenarbeit mit Judith Graefe, Juli 2013

 

Zu ausgewählten Aspekten der Museumsarchitektur, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Arp Museum - Ausblick Untergeschoss

Wie fügen sich die Architektur des Bahnhofs und der Richard Meier-Neubau in die Landschaft ein? Wie kam es zur architektonischen Gestaltung dieses Komplexes? Welches Museumskonzept liegt der Architektur zugrunde und wie verhält es sich mit den Funktionen eines Museums?

mehr lesen…

Wasserstandsmeldung – die Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseum Bonn

Wasserstandsmeldung – die Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseum Bonn

Dialogführung, Juli 2013

 

Im Kunstmuseum Bonn, anläßlich der Neupräsentation der ständigen Sammlung, beauftragt vom Augustinum Bonn.

 

Wasserstandsmeldung, Kraftraum 2013

Das Kunstmuseum Bonn ist ein Haus, dessen Architektur, Sammlung und Konzeption einzigartig in unserer Region ist. Anläßlich seines zwanzigjährigen Bestehens präsentiert das Museum seine Sammlung jetzt neu.

Unter dem Titel „Wasserstandsmeldung“ hat Direktor Stephan Berg mit seinem Team ein hoch interessantes künstlerisches Spektrum ausgebreitet. Grund für uns, mit Ihnen gemeinsam einige ausgewählte künstlerische Positionen kritisch-konzentriert in den Blick zu nehmen. Bekannte und vielleicht weniger bekannte Künstler bieten dabei einen überraschenden und abwechslungsreichen Blick in die Kunstgeschichte der vergangenen Jahre.

mehr lesen…

„Der entschleunigte Blick“ – eine Versuchsanordnung im Zusammenspiel von Kunst und Betrachter

„Der entschleunigte Blick“ – eine Versuchsanordnung im Zusammenspiel von Kunst und Betrachter

Dialogführung, Juli 2013

Im Arp Museum Rolandseck, in privatem Auftrag.

 

Arp Museum - Treppe mit Reflexion

Unsere Veranstaltung beginnt mit einer Einführung zur Geschichte des Bahnhofes, um erst einmal alle TeilnehmerInnen auf einen Kenntnisstand zu bringen. Dabei erläutern wir auch das Konzept des Hauses, dass ja ganz wesentlich durch die Architektur von Richard Meier bestimmt wird, die es zu entdecken gilt. Da es im Haus ständig wechselnde Ausstellungen gibt, werden auch diejenigen aus dem Kreis der TeilnehmerInnen eine Reihe neuer Eindrücke bekommen, die bereits öfter in Rolandseck waren.

mehr lesen…

Arp Museum Bahnhof Rolandseck – ausgewählte Aspekte

Arp Museum Bahnhof Rolandseck – ausgewählte Aspekte

Dialogführung , Juli 2013

 

Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck: ausgewählte Aspekte zur Museumsarchitektur, dem Werk von Hans Arp und C. O. Paeffgen, in privatem Auftrag.

 

Arp Museum Detail Treppenanlage (Tattoo)

Im Rahmen einer Einführung zur Geschichte des Bahnhofes wird anfangs das Konzept des Hauses erläutert. Der anschließende Rundgang soll dann vor allem für das Zusammenspiel von Kunst, Architektur und Betrachter sensibilisieren.

Im Neubau bietet Hans Arp, der Namenspatron des Hauses mit seinem aus der Naturbeobachtung abgeleiteten Werk ideale Voraussetzungen, um sich ohne besondere Vorkenntnisse ganz auf die eigene Wahrnehmung einzulassen. Anhand zentraler Positionen seines Werkes werden wir im Gespräch zu den für Arp wesentlichen Gestaltungsansätzen finden.

mehr lesen…

„Sehr schön“ – C. O. Paeffgen

„Sehr schön“ – C. O. Paeffgen

Dialogführung, Juni 2013

 

In der Ausstellung „Sehr schön“ – C. O. Paeffgen, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

C.O. Paeffgen - Madonna in der Schatzkammer, 2001-13

Gesammeltes, Gefundenes, Gesehenes: Normalität neu zusammengefügt, überraschend verdichtet, poetisch verfremdet. Die Arbeiten von Claus Otto Paeffgen sind immer für Überraschungen gut und bieten viel Raum für eigene Entdeckungen.

Wir sind aufgefordert unsere Seherfahrungen aus dem Alltagsleben mit hineinzunehmen in die repräsentative Überblicksschau „Sehr schön,“ die das Gesamtwerk von C.O. Paeffgen anläßlich seines 80. Geburtstages im Richard-Meier-Neubau vorstellt.

mehr lesen…

Eva und kein Ende… – „Faszination Frau“ in der bildenden Kunst

Eva und kein Ende… – „Faszination Frau“ in der bildenden Kunst

Themenreihe, Juni – September 2013

 

Kunstseminar im Wallraf-Richartz-Museum – Fondation Corboud, der Bundeskunsthalle Bonn, dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck und der kunstgaleriebonn.

 

Paul Hippolyte Delaroche – Herodias mit dem Haupt Johannes des Täufers, 1843

Dieses Mal wollen wir uns ausführlich den Frauen in der bildenden Kunst widmen.

Im Laufe der Jahrhunderte wurden Frauen auf unendliche viele Rollen festgelegt und in der bildenden Kunst dargestellt. Wie haben Künstler und Künstlerinnen Frauen gesehen, welche Klischees wurden geprägt und wie war ihre Rolle innerhalb der Gesellschaft? Welche Wege haben Künstlerinnen beschritten und welche Ziele verfolgen sie heute? Diese Kernfragen wollen wir gewohnt entschleunigt – und diesmal wieder an verschiedenen Orten – diskutieren.

mehr lesen…

„geheim“ – Caro Bittermann und Peter Duka

„geheim“ – Caro Bittermann und Peter Duka

Dialogführung, April 2013

 

In der Ausstellung „geheim. Caro Bittermann und Peter Duka“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Katalog Salon Verlag, Bittermann und Duka, Arp Museum 2013

Die Ausstellung „geheim“ widmet sich im Themenjahr des „Künstler-Ich“ gleichermaßen dem langjährigen gemeinsamen Werk von Caro Bittermann und Peter Duka, als auch den daran anknüpfenden Solo-Arbeiten beider Künstler. Wir werden uns den unterschiedlichen Positionen in gemeinsamer Betrachtung und im Gespräch nähern und zu ergründen versuchen.

mehr lesen…

Nur hier – Sammlung zeitgenössischer Kunst

Nur hier – Sammlung zeitgenössischer Kunst

Tagesseminar, März 2013

 

Anläßlich der Ausstellung „Nur hier – Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland: Ankäufe von 2007 bis 2011“ in der Bundeskunsthalle Bonn.

 

Bundeskunsthalle - Nur hier!, 2013

 

Abermals suchen wir gemeinsam die Auseinandersetzung mit der aktuellen zeitgenössischen Kunst. Ausgangspunkt ist die „Sammlung zeitgenössischer Kunst der Bundesrepublik Deutschland“, die in der Bundeskunsthalle unter dem Titel „Nur hier“ präsentiert wird. Diese Ausstellung ist schon deshalb von besonderem Interesse ist, weil es – man kann das so deutlich sagen – UNSERE Sammlung ist, die hier gezeigt wird, finanziert aus Steuermitteln, ausgewählt von einer alle fünf Jahre neu besetzten Ankaufskommission.

mehr lesen…

Wasserstandsmeldung

Wasserstandsmeldung

Dialogführung, Februar 2013

 

In der Neupräsentation der ständigen Sammlung des Kunstmuseums Bonn, beauftragt vom Kunstverein Erftstadt.

 

Kunstmuseum Bonn - Wasserstandsmeldung

Das Kunstmuseum Bonn ist ein Haus, dessen Architektur, Sammlung und Konzeption in unserer Region liegt. Anläßlich seines zwanzigjährigen Bestehens präsentiert das Museum seine Sammlung jetzt neu. mehr lesen…

Wasserstandsmeldung – die Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseums Bonn

Wasserstandsmeldung – die Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseums Bonn

Tagesseminar und Dialogführungen, Januar und Februar und Juli 2013

 

Die Neupräsentation der Sammlung im Kunstmuseum Bonn

 

Wasserstandsmeldung, Kraftraum 2013

Das Kunstmuseum Bonn ist ein Haus, dessen Architektur, Sammlung und Konzeption einzigartig in unserer Region ist. Anläßlich seines zwanzigjährigen Bestehens präsentiert das Museum seine Sammlung jetzt neu. Unter dem Titel „Wasserstandsmeldung“ – benannt nach der gleichnamigen Arbeit von Reinhard Mucha – hat Direktor Stephan Berg mit seinem Team ein hoch interessantes künstlerisches Spektrum ausgebreitet. Grund für uns, mit Ihnen gemeinsam einige ausgewählte künstlerische Positionen kritisch-konzentriert in den Blick zu nehmen. Bekannte und vielleicht weniger bekannte Künstler bieten dabei einen überraschenden und abwechslungsreichen Blick in die Kunstgeschichte der vergangenen Jahre.

mehr lesen…

Florian Slotawa – Andere Räume

Florian Slotawa – Andere Räume

Dialogführung, Januar 2013

 

In der Ausstellung „Florian Slotawa – Andere Räume“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Florian Slotawa - Andere Räume, Arp Museum 2013

Eigens für die historischen Ausstellungsräume im Bahnhof Rolandseck entwickelt der Berliner Künstler Florian Slotawa ein komplexes Installationskonzept, mit dem er Architektur und Fotografie auf ungewöhnliche Weise verbindet.

mehr lesen…