Besinnliches zum Neuen Jahr

Besinnliches zum Neuen Jahr

Dialogführung, Dezember 2014

 

Der „entschleunigte“ Rundgang durch das Haus, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Winterliche Impression Arp Museum Spiegelung

Anhand einer gezielten Werkauswahl wollen wir uns zum Jahreswechsel noch einmal durch den gesamten Museumskomplex tragen lassen. Im Gespräch über unsere Beobachtungen zu den Kunstwerken und ihre Wirksamkeit in der rahmenden Architektur natürlich ein weiteres Mal „entschleunigt.“

 

 

 

 

50 x „der entschleunigte Blick“!

50 x „der entschleunigte Blick“!

Jubiläums-Sonderveranstaltung des „entschleunigten Blicks“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck am 20. Dezember 2014

 

Liebe Freundinnen und Freunde des „entschleunigten Blicks“!

Zulaessige-Hoechstgeschwindigkeit-50-kmh-Verkehrsschild-Nr-274-55

Es gibt ihn noch! Natürlich!! Es war ein bewegtes Jahr, das nicht zuende gehen soll, ohne gemeinsam noch einen „entschleunigten Blick“ zu riskieren. Anlaß genug für ein „Rendezvous der Freunde“ mit Hans Arp, Max Ernst und Ihnen. Lassen sie uns gemeinsam das Werk dieser beiden Künstlerfreunde beschreibend vergleichen, erschließen und diskutieren – gewohnt „entschleunigt“, versteht sich. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie Zeit fänden.

Außerdem gibt es noch ein kleines Jubiläum zu feiern: 50 x „der entschleunigte Blick“! Daher würden wir die Kunstbetrachtung gerne mit einem Glas Prosecco ausklingen lassen, zu dem wir Sie in den kleinen Festsaal im Obergeschoss des Bahnhofes einladen möchten. Hier haben wir dann noch etwas Zeit zum weiteren Austausch.

Machen Sie uns die Freude!

Nicole Birnfeld + Olaf Mextorf

Museumsarchitektur als Spielfeld der (Post-)Moderne

Museumsarchitektur als Spielfeld der (Post-)Moderne

Dialogführung,  November 2014

 

Im Neubau des von Richard Meier entworfenen Museums, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.


Arp Museum - Impression Front

Das Arp Museum – obgleich erst im Jahr 2007 eröffnet – verdankt seine Existenz dem Museumsboom der 1980er-Jahre in Deutschland. Den Beginn machte damals das vom Wiener Architekten Hans Hollein entworfene Museum Abteiberg in Mönchengladbach, eröffnet 1982. Zwei Jahre später folgte die nicht minder epochale Staatsgalerie Stuttgart, geplant vom Briten James „Big Jim“ Stirling. 1986 öffnete dann die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ihre Pforten (Entwurf: Dissing + Weitling, Kopenhagen) und in Köln das Museum Ludwig des Architektenduos Bussmann + Haberer.

mehr lesen…

Außer der Reihe: Targets – Fotografien von Herlinde Koelbl

Außer der Reihe: Targets – Fotografien von Herlinde Koelbl

Themenführungen, November 2014 bis Januar 2015

 

Konzepterstellung von Olaf Mextorf, beauftragt von der Bundeskunsthalle Bonn.

 

Außer der Reihe möchte ich Ihnen an dieser Stelle einige Informationen zu den Themenführungen im Rahmen der Ausstellung „Targets“ von Herlind Koelbl weitergeben.

 

1. Kurzbiographie Herlinde Koelbl

2. Zum Werk

3. TARGETS – Genese eines Projekts

4. Themenführungen:

     4.1 „Im Visier: Wer ist der Feind“

     4.2 „Beruf Soldat: Die lebebenden Ziele“

5. Wandtexte in der Ausstellung

6. weiterführende Links

mehr lesen…

Von Sinnen – Ernesto Neto

Von Sinnen – Ernesto Neto

Dialogführung, Oktober 2014

 

In der Ausstellung „Ernest Neto – Haux Haux“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Arp Museum - Ernesto Neto - Haux Haux, 2014

 

Diese Ausstellung gibt uns die Möglichkeit körperliche Erfahrungen mit der Kunst zu machen, die umso intensiver sind, je mehr wir uns Zeit nehmen. Gemeinsam mit Ihnen, den Besuchern, möchten wir uns dieses Mal den raumgreifenden Installationen des brasilianischen Künstlers Ernesto Neto annähern, der den Richard Meier-Neubau in einen multisensuellen Erfahrungsraum verwandelt hat.

mehr lesen…

Leibhaftig – Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz

Leibhaftig – Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz

Dialogführung, Oktober 2014

 

In der Ausstellung „Leibhaftig – Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz“ in der Kunstkammer Rau im Arp Museum Bahnhof Rolandseck, beauftragt vom Bistum Trier für den Hospizverein Hochwald.

 

Martyrium des Hl. Laurentius, 16. Jhd.

 

Diese Ausstellung geht unter die Haut. Kaum jemand wird sich der spürbaren Präsenz der Exponate entziehen können. Zu sehr sind wir betroffen von den Facetten einer uns anrührenden Körperlichkeit. Die schmerzvolle Erfahrung der eigenen Verletzlichkeit und das Wissen um unsere Vergänglichkeit werden hier ebenso vor Augen geführt, wie eine gegenwärtig-lusterfüllte Leiblichkeit. Im Dialog mit Ihnen möchten wir anhand einer Auswahl von Werken gezielt auf diese Bezüge zwischen Bild und Betrachter eingehen.

mehr lesen…

Outer Space: Alles relativ – Von der Lichtgeschwindigkeit zur Entschleunigung

Outer Space: Alles relativ – Von der Lichtgeschwindigkeit zur Entschleunigung

Dialogführungen, Oktober 2014 bis Januar 2015

 

In der Ausstellung „Outer Space – Faszination Weltraum“, beauftragt von der Bundeskunsthalle Bonn.

 

DEB OuterSpace-Plakat

Kasimir Malewitsch hat es gerade gezeigt: mit seinen Planiten – „künftige Behausung für Erdbewohner“ – war er gedanklich schon unterwegs in den unendlichen Weiten des Weltraums. Tatsächlich haben sich zu allen Zeiten nicht nur Forscher und Philosophen, sondern auch Künstler intensiv mit dem Kosmos auseinandergesetzt.

mehr lesen…

Der Max ist da! – 100 Jahre Freundschaft Max Ernst und Hans Arp

Der Max ist da! – 100 Jahre Freundschaft Max Ernst und Hans Arp

Dialogführung, September 2014

 

Anläßlich der Ausstellung „Der Max ist da! – 100 Jahre Freundschaft Max Ernst und Hans Arp“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Im Jahr 1914 lernen sich Hans Arp und Max Ernst in Köln kennen. Dies ist der Beginn einer lebenslangen Künstlerfreundschaft, die sich nun zum 100. Mal jährt. Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck und das Max Ernst Museum Brühl des LVR nehmen dies zum Anlass, gemeinsam an die Begegnung der beiden Künstler zu erinnern.

mehr lesen…

Aron Demetz – „I Am“

Aron Demetz – „I Am“

Dialogführung, August 2014

 

In der Ausstellung „Aron Demetz – I Am“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Aron Demetz - I Am, Salon Verlag 2014

Kunst wirkt! Aber wie? Was muss ich wissen, was kann ich sehen? Im Dialog mit Ihnen, den Besuchern, möchten wir uns dieses Mal mit dem Werk des Bildhauers Aron Demetz befassen, dessen lebensgroße Figuren mit ihrer irritierenden Körperlichkeit dem Betrachter unmittelbar entgegentreten.

mehr lesen…

Helge Hommes – Morgenland

Helge Hommes – Morgenland

Dialogführung, August 2014

 

In der Ausstellung „Helge Hommes – Morgenland“, beauftragt vom Stadtmuseum Siegburg.

 

Helge Hommes 2014

 

Ein Ausstellungstitel, bei dem unsere ersten Assoziationen sogleich ins Land der nach tausend und einer Nacht aufgehenden Sonne schweifen – um dann allerdings, angesichts der Malerei von Helge Hommes, in einer verstörend-vertrauten Realität anzukommen.

mehr lesen…

Achtung an Gleis Eins

Achtung an Gleis Eins

Dialogführung in Zusammenarbeit mit Judith Graefe, Juli 2014

 

Die Architektur des Empfangsgebäudes des historischen Bahnhofs, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Bahnhof Rolandseck vom Neubau aus gesehen

Der Bahnhof Rolandseck, das klassizistische Juwel aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, ist seit Jahrzehnten Ort für berühmte Künstler aus der ganzen Welt – für Musiker, Literaten, Maler und Bildhauer. Ursprünglich war der Bahnhof Endstation einer Privatbahn, die ab Köln verkehrte. Heute noch hält hier jede Stunde ein Nahverkehrszug sowohl in Richtung Koblenz als auch in Richtung Köln.

mehr lesen…

Leibhaftig

Leibhaftig

Dialogführung, Juni 2014

 

In der Ausstellung „Leibhaftig – Der menschliche Körper zwischen Lust und Schmerz“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Katalog Arp Museum "Leibhaftig"

Diese Ausstellung geht unter die Haut. Kaum jemand wird sich der spürbaren Präsenz der Exponate entziehen können. Zu sehr sind wir betroffen von den Facetten einer uns anrührenden Körperlichkeit. Die schmerzvolle Erfahrung der eigenen Verletzlichkeit und das Wissen um unsere Vergänglichkeit werden hier ebenso vor Augen geführt, wie eine gegenwärtig-lusterfüllte Leiblichkeit.

mehr lesen…

Macht. Wahn. Vision.

Macht. Wahn. Vision.

Dialogführung, Mai 2014

 

In der Ausstellung „Rapunzel & Co. – Von Türmen und Menschen in der Kunst“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Malachi Farrell, Nothing stops a New Yorker, 2005

 

Immer wieder bauen Menschen Türme: höher, schöner, uneinnehmbarer. Der Turm dient zur Sicherung von Herrschaft und Macht, als Zeichen von Größe und Dominanz, als Projektionsfläche von Träumen und Visionen.

Die Symbolfunktion des Turmes ist fester Bestandteil der kollektiven Wahrnehmung, sei es in in der Legende der Heiligen Barbara, die als vermutlich erste Turmgeschichte des christlichen Abendlandes von der Standhaftigkeit des Glaubens der schönen Barbara von Nikomedien in ihrem Turmgefängnis erzählt, sei es in dem Märchen von Rapunzel.

mehr lesen…

Sandra del Pilar – Anderwelt

Sandra del Pilar – Anderwelt

Dialogführung, Mai 2014

 

Anläßlich der Ausstellung „Anderwelt“ mit Werken von Sandra del Pilar, beauftragt vom Stadtmuseum Siegburg.

 

Sandra del Pilar - Anderwelt, Siegburg 2014

Gibt es eine „Anderwelt“ in der Kunst? Einen Sommer lang hat die Künstlerin Sandra del Pilar mit einer Gruppe straffällig gewordener Jugendlicher in der JVA Siegburg gearbeitet und im Anschluss daraus Szenen und „Portraits“ großformatig auf Leinwand gebracht.

Vordergründig sind es Selbstinszenierungen von Gewalt und Machtspielen, jedoch liegt das eigentliche Augemerk auf einer – jenseits von Medienbildern und Rollenklischees – malerisch erzeugten Wirklichkeit, in der die Suche nach Sinn, Überforderung, Scheitern, Existenzangst und Frustration aufscheint.

mehr lesen…

Ursula Wevers – Raum.Zeit.Bild.

Ursula Wevers – Raum.Zeit.Bild.

Dialogführung, April 2014

 

In der Ausstellung „Ursula Wevers – Das verlängerte Bild“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Urula Wevers - Das verlängerte Bild, Salon Verlag 2014

Das photographische und filmische Werk von Ursula Wevers hat das Vergehen der Zeit zum Thema. Dieses ewige Geheimnis, unfassbar und doch immerfort präsent, grundiert ihrer Arbeiten.

Langsam gerät die sensibilisierte Betrachterin, gerät der aufmerksame Betrachter in einen Zustand zwischen romantischem Sehnen und sanfter Melancholie. Motive der Architektur und Bildhauerkunst werden mit Landschaftsandeutungen verschränkt, sodass eine geheimnisvoll andersartige Bildwelt entsteht.

mehr lesen…

Die Kunst des Kasimir Malewitsch – „Nichts“ für Schwarzseher

Die Kunst des Kasimir Malewitsch – „Nichts“ für Schwarzseher

Dialogführungen, April – Mai 2014

 

In der Ausstellung „Kasimir Malewitsch und die russische Avantgarde“, beauftragt von der Bundeskunsthalle Bonn.

 

Katalog Malewitsch und die Russische Avantgarde, Kerber 2014

Das Werk des Kasimir Sewerionowitsch Malewitsch wurde beeinflusst vom Impressionismus, Symbolismus und Kubismus bis hin zur russischen Ikonenmalerei und der traditionellen Volkskunst. Doch die größte Anziehungskraft üben wohl immer noch seine suprematistischen Arbeiten aus, künstlerische Experimente, um die gegenstandslose Welt oder das befreite Nichts darzustellen, so Malewitsch in seiner Definition des Suprematismus.

mehr lesen…

Babak Saed – DAZUZWINGTMANMICH

Babak Saed – DAZUZWINGTMANMICH

Dialogführung, März 2014

 

In der Ausstellung „Babak Saed – DAZUZWINGTMANMICH“, beauftragt vom Stadtmuseum Siegburg.

 

Babak Saed, Stadtmuseum Siegburg 2014

 

ICHERINNEREMICH…ICHERINNEREMICHNICHT…ICHERINNEREMICH… In leuchtenden Grossbuchstaben ohne Leerzeichen aneinandergereiht wurde dieser Schriftzug unlängst im Treppenhaus des Stadthttp://www.ksta.de/siegburg/stadtmuseum-siegburg-sprachspiele-von-babak-saed,15189202,26620414.htmlmuseums Siegburg installiert. Besonders irritiert, dass das NICHT im langsamen Rhythmus an- und ausgeht.

Dies ist der erste Eindruck, den wir vom Werk des im Iran geborenen und in Deutschland aufgewachsenen Konzeptkünstlers Babak Saed bekommen. Diese biographischen Hinweise führen bereits tief in das Verständnis, bzw. den Ansatz des Werkes von Babak Saed, der sich intensiv mit Sprache auseinandersetzt.

mehr lesen…

Richard Meier – Museumsarchitektur im Spannungsfeld von Funktion und Baukunst

Richard Meier – Museumsarchitektur im Spannungsfeld von Funktion und Baukunst

Dialogführung, März 2014

 

Im Neubau des Arp Museums von Richard Meier, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Meier 03.2014

„Building As Art“ war 2012/13 der Titel einer großen Ausstellung zum Werk Richard Meiers im Arp Museum. Doch taugt Baukunst auch für die Museumsarchitektur, die ja ganz wesentlich der Kunst dienen soll?

Wir werden nach den Bedingungen gelingender Kunstbetrachtung fragen und dafür den Museumskomplex in Rolandseck durchwandern. Wir werden räumliche (Wechsel-)Wirkungen beschreiben, Veränderungen in der eigenen Wahrnehmung beobachten und zu klären haben, inwieweit die architektonischen Gestaltungen Meiers dabei unseren Blick auf die präsentierte Kunst beeinflussen.

mehr lesen…

Hans Arp – Die Macht der Imagination

Hans Arp – Die Macht der Imagination

Dialogführung, Februar 2014

 

In der Neupräsentation der Arp Sammlung im Richard Meier-Neubau, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

DEB Arp2 1.Hj. 2014

Anläßlich der Neupräsentation der Arp Sammlung im Richard Meier-Neubau wagen wir mit „entschleunigtem Blick“ einen Dreisprung von Hans Arp über Sophie Taeuber-Arp zu deren Freund Alexej von Jawlensky. Anhand ausgewählter Beispiele werden die wesentlichen Gestaltungprinzipien dieser drei Künstlerpersönlichkeiten untersucht – von der Metamorphose bei Hans Arp über die geometrische Abstraktion seiner Frau Sophie bis zu den ikonenhaften „Abstrakten Köpfen“ Jawlenskys.

 

Widerstand – Fortschritt – Utopie: Die (Bild)Macht der Avantgarden

Widerstand – Fortschritt – Utopie: Die (Bild)Macht der Avantgarden

Themenreihe, Februar – April 2014

 

Kunstseminar in der Bundeskunsthalle, dem Kunstmuseum Bonn und dem Max Ernst Museum in Brühl.

 

Katalog 1914 Die Avantgarden im Kampf, Snoeck

Der Begriff Avantgarde stammt ursprünglich aus dem Sprachschatz des französischen Militärs und bezeichnet die Vorhut, also denjenigen Truppenteil, der als erster vorrückt und somit zuerst Feindberührung hat. Wir hingegen verwenden den Begriff heute meist für künstlerische Bewegungen, die sich stark an der Idee des Fortschritts orientieren und sich durch besondere Radikalität gegenüber vorherrschenden ästhetischen Normen auszeichnen. Diesen bild- und wirkungsmächtigen Strömungen möchten wir uns gemeinsam mit Ihnen in der ersten Jahreshälfte 2014 widmen.

mehr lesen…

Lajos Barta: Ein Künstler in zwei Welten erobert den öffentlichen Raum

Lajos Barta: Ein Künstler in zwei Welten erobert den öffentlichen Raum

Dialogführung, Januar 2014

 

Anläßlich der Ausstellung „Lajos Barta – Wahlheimat am Rhein. Der Bildhauer und Zeichner“, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Katalog Salon Verlag, Lajos Barta, Arp Museum 2014

Für viele dürfte Lajos Barta ein bekannter Unbekannter sein. So werden die Bonner seine Arbeit Schwingende im Hofgarten kennen, eine sich in die Höhe schraubende dynamische Abstraktion. Kölner treffen bei ihren Spaziergängen auf die Uralte Form unweit des Aachener Weihers.

Der gebürtige Ungar wird nach wiederholten politisch motivierten Restriktionen Ungarn verlassen und lebte und arbeitete 1965 – 67 im Bahnhof Rolandseck.

mehr lesen…

Der entschleunigte Blick für das Augustinum Bonn

Der entschleunigte Blick für das Augustinum Bonn

Dialogführung, Januar 2014

 

In der Ausstellung „Wasserstandsmeldung – die Neupräsentation der Sammlung des Kunstmuseum Bonn“, beauftragt vom Augustinum Bonn.

 

Kunstmuseum Bonn - Wasserstandsmeldung

Das Kunstmuseum Bonn ist ein Haus, dessen Architektur, Sammlung und Konzeption einzigartig in unserer Region ist. Anläßlich seines zwanzigjährigen Bestehens präsentiert das Museum seine Sammlung jetzt neu.

Unter dem Titel „Wasserstandsmeldung“ – benannt nach der gleichnamigen Arbeit von Reinhard Mucha – hat Direktor Stephan Berg mit seinem Team ein hoch interessantes künstlerisches Spektrum ausgebreitet. Grund für uns, mit Ihnen gemeinsam einige ausgewählte künstlerische Positionen kritisch-konzentriert in den Blick zu nehmen. Bekannte und vielleicht weniger bekannte Künstler bieten dabei einen überraschenden und abwechslungsreichen Blick in die Kunstgeschichte der vergangenen Jahre.

mehr lesen…