Vortrag, September 2021

 

Eine Veranstaltung im Auftrag der VHS Duisburg.

 

Außer der Reihe:

„Die Einsamen“, „Loslösung“, „Meer der Liebe“ und natürlich „Der Schrei“ sind einige von Munchs (1863-1944) Werktitel, die schon mitten hineinführen in das Drama seiner Kunst.

Erster Akt: die wiederkehrende Verlusterfahrung als prägendes Moment seiner Biographie.

Zweiter Akt: der Geschlechterkonflikt an der Schwelle eines neuen Zeitalters.

Dritter Akt: Entwicklung und Durchsetzung einer völlig neuen künstlerischen Formensprache.

Anhand ausgewählter Bildbeispiele soll diese komplexe Künstlerpersönlichkeit vorgestellt werden. Dabei wird sich zeigen, dass die Bildthemen des Norwegers bis in unsere Gegenwart hinein aktuell geblieben sind, denn er hat es verstanden, unseren grundlegenden Erfahrungen, Wünschen, Ängsten und Hoffnungen Gestalt zu geben. Derart sichtbar gemacht, gewinnen sie eine immerwährende Wirksamkeit – vorausgesetzt, wir sind bereit, uns dieser Seherfahrung auszusetzen.