Kunstbetrachtung im Dialog, September 2018

 

Ein Rundgang durch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck mit Highlights aus den laufenden Ausstellungen.

 

Wie hätte der französische Impressionismus wohl ausgesehen ohne die japanische Holzschnittkunst? Und was ist eine „promenade architecturale“? Wie wirken die faszinierenden „Farbraumkörper“ Gotthard Graubners? Und was charakterisiert die Arbeitsweise eines Hans Arp auf dem Weg zwischen Zufall und Metamorphose hin zur organischen Abstraktion?

Fragen, mit denen wir uns auf dem Weg durch den Museumsbau von Richard Meier in Rolandseck befassen werden, die wir im Austausch miteinander und aus der eigenen Anschauung heraus zu beantworten versuchen.

Ein Unterfangen mit ungewissem Ausgang, denn wir setzen uns der Kunst und Architektur aus, die uns eine Vielzahl von Eindrücken und Zugangsmöglichkeiten bieten und zur Herausforderung werden – und zum Mittel der Erkenntnis.