Der entschleunigte Blick nach vorn: Das Arp Museum im Dialog!

 

Donnerstag, 05. Mai 2022 – In der Neupräsentation der Arp Sammlung und dem historischen Bahnhofsgebäude.*

 

17:00 bis 19:30 Uhr

 

Kosten: € 21,50 pro Person inkl. Museumseintritt
Anmeldungen ab sofort – Sie erhalten eine Anmeldebestätigung
Stichwort „Alles neu bei Arp bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 17:00 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Der entschleunigte Blick nach vorn: Das Arp Museum im Dialog! geht dieses Mal einen anderen Weg, denn das Team des Arp Museums lädt ein zu einem Gedankenspiel, führt auf eine Baustelle, in einen Experimentalraum in dem wir uns mit gewohnt entschleunigtem Blick umsehen werden, um teilzunehmen am Entstehungsprozess einer neuen Dauerausstellung mit den Werken von Hans Arp und Sophie Taeueber-Arp.

Dazu wollen wir uns – quasi als Kuratorinnen und Kuratoren fühlend – intensiv den unterschiedlichen Werkaspekten unseres Hauspatrons Hans Arp widmen. Skulptur und Plastik, Relief und Druckgraphik, Zeichnung und Collage erzählen von einem immerwährenden Erforschen der sich wandelnden Welt.

Und wir werden Arps künstlerische Position der organischen Abstraktion mit Sophie Taeuber-Arps Ansatz der geometrischen Abstraktion vergleichen. Dazu motiviert ganz besonders auch die von Christoph Weichert entworfenen Ausstellungsarchitektur, die der Kunstbetrachtung wichtige Anstöße zu geben weiß.

Noch ein Hinweis zum Ablauf der Veranstaltung: Anlaß für unsere neue Reihe ist das 15jährige Jubiläum des Arp Museums, das wir mit unseren Veranstaltungen begleiten möchten. An jedem ersten Donnerstag im Monat werden wir zunächst einen entschleunigten Blick in die aktuellen Ausstellungen, bzw. die Architektur des Hauses werfen. Nach einer kleinen Pause, in der wir uns auch das eine oder andere Getränk aus dem Bistro holen können, finden wir uns im Nordsaal des historischen Bahnhofs ein, wo wir – unterstützt durch eine Powerpoint-Präsentation – Aspekte unseres Rundgangs im Gespräch mit Ihnen vertiefen möchten.

Auf eine ästhetische und gedankliche Herausforderung freuen sich

Olaf Mextorf + Judith Graefe

 

* in enger Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck