Kunstbetrachtung im Dialog, Juli 2019

 

In der Ausstellung „Power Play – Anna Uddenberg“ in der Bundeskunsthalle Bonn.

 

 

Selten hat  eine Ausstellung derart vielschichtige Reaktionen der Besucher*innen ausgelöst. Von absolutem Unverständnis, ja Wut, bis zu neugierigem Interesse, gepaart mit einer ordentlichen Prise Verwunderung. Mit vielen Besucher*innen sind wir ins Gespräch gekommen und haben einmal mehr – vor allem in unserer Veranstaltung „Der entschleunigte Blick“ – feststellen können, dass die Irritation vor den Werken sich oft schon dadurch abschwächt, wenn nicht aufhebt, dass wir das Gesehene zuerst einmal „nur“ beschreiben.

In Worte gefasst finden sich fast augenblicklich Zugänge zu den Objekten, zumal in der Gruppe auftretende unterschiedliche Sichtweisen und Gewichtungen, Assoziationen und Bewertungen sofort eine Diskussionsgrundlage bilden. Zugegebenermaßen wirken die Arbeiten in der Ausstellung „Power Play“ mindestens so provozierend wie irritierend. Aber genau da haben wir den Ansatzpunkt: Warum fühlen wir uns – Männer übrigens mehrheitlich anders als Frauen – von den Objekten herausgefordert?

Ja, es geht um Geschlechtszuschreibungen und Machtspiele (Power Play) vor dem Hintergrund sich wandelnder Rollenbilder. Foucault lässt ebenso grüßen wie David Cronenberg und das moderne Design sieht sich mit seiner eigenen Fetischisierung konfrontiert. Übermäßiger Luxus wird ebenso thematisiert wie die Auswirkungen einer allgegenwärtigen Öffentlichkeit der sozialen Medien.

Das alles und manches mehr kam in unserer Veranstaltung zur Sprache und zeigt, wie brisant-aktuell und notwendig (!) disee künstlerische Position von Anna Uddenberg ist.

Unser Dank geht an dieser Stelle einmal mehr an die Teilnehmer*innen unserer Veranstaltungen, die bereit sind, sich diesen teils konfliktbeladenen Thematiken zu stellen und, vermittelt durch die Kunst und im Austausch miteinander, im Ergebnis neue Erkenntnisse gewinnen.

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

Aus dem Ausstellungstext der Bundeskunsthalle:

Uddenbergs Skulpturen und ihre räumliche Inszenierung – in dieser Ausstellung als eine Art Gesamtkunstwerk vorgestellt – wirken auf den ersten Blick verführerisch und schmeicheln durch Perfektion, Formen und Farbigkeit unseren Sinnen. Doch sehr schnell erkennt der Besucher, dass es der Künstlerin um weit mehr als die haptische Oberfläche geht, dass sie aus der Tiefe konzeptuell und visuell argumentiert.

Die Künstlerin beschäftigt sich mit gesellschaftlichen Konventionen und Normen, mit unserer oft exzessiven Konsumkultur und hinterfragt stereotype Denk- und Sehgewohnheiten sowie unsere Vorstellung von mentaler und physischer Beweglichkeit. Sie analysiert Gesellschafts- und vor allem Repräsentationssysteme und untersucht dabei vor allem das Rollenmuster und -klischee von Frauen. Das „typisch Weibliche“ wird heute in den Massenmedien, vor allem aber durch die allgegenwärtige Bilderflut von Influencern in den sozialen Netzwerken definiert – unter Einbeziehung der ‚Feedbackschleife‘ der sozialen Medien analysiert die Künstlerin bestehende Ungleichheiten und Darstellungsmuster und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur aktuellen Geschlechterforschung.

 

Links zur Ausstellung:

https://www.bundeskunsthalle.de/ausstellungen/power-play-anna-uddenberg.html

http://www.general-anzeiger-bonn.de/news/kultur-und-medien/K%C3%BCnstlerin-zeigt-technisierte-Welt-in-der-Bundeskunsthalle-article4081052.html

https://www.choices.de/power-play-anna-uddenberg-bonn

https://www.bundeskunsthalle.de/fileadmin/user_upload/01Ausstellungen/uddenberg/Einladung_zum_Mediengespraech.pdf

https://www.artisnext.net/kalender/detail.xhtml?id=34247

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/power-play-ausstellung-100.html

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/journal/ausstellung-die-frau-als-luxusobjekt-anja-uddenberg-in-bonn/-/id=659282/did=23789356/nid=659282/7hqnbk/index.html

https://unserekirche.de/kurznachrichten/weich-aber-nicht-kuschelig-04-04-2019/

https://museumsfernsehen.de/power-play-anna-uddenberg-behind-the-art/

https://www.e-flux.com/announcements/259817/power-playanna-uddenberg/

„Power Play“ in der Bundeskunsthalle mit Anna Uddenberg

 

Links zur Künstlerin:

https://www.annauddenberg.com/

https://frieze.com/article/focus-anna-uddenberg?language=de

https://bb9.berlinbiennale.de/de/participants/anna-uddenberg/

https://k-t-z.com/anna-uddenberg/

https://pinupmagazine.org/articles/artist-anna-uddenberg-solo-exhibition-kraupa-tuskany-zeidler

https://www.sleek-mag.com/article/anna-uddenberg/

http://kaleidoscope.media/anna-uddenberg/

http://www.kunstsammlung-bund.de/kunstdatenbank/Datenbank/Kunstwerke/2/9/2976/2976.html;jsessionid=80399CCA194C1FF617031A9481135717.1_cid350?nn=10815820

https://flash—art.com/article/savage-space/

https://news.artnet.com/exhibitions/anna-uddenberg-kraupa-tuskany-zeidler-1144064

https://www.instagram.com/explore/tags/annauddenberg/?hl=de

https://twitter.com/hashtag/annauddenberg