Themenreihe, März – Juni 2009

 

Eine Kooperation mit der Theatergemeinde Bonn und dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Giorgio Morandi, Stillleben mit Flasche und Gläsern, 1945:1955

Kunst wirkt! Aber wie? Welche Bedingungen müssen erfüllt sein? Was muss ich wissen, was kann ich sehen? Was bedingt die Ausstellungs-Architektur, was die eigene Haltung? Fragen, denen wir uns in einem etwas anderen Seminar zum Thema Kunst und Kunstbetrachtung stellen wollen.

Es wird ein intensiver und vielleicht etwas anderer Blick auf Kunst, Kunstgeschichte und Architektur geworfen. Eingangs werden wir uns mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut machen und den Museumskomplex des Arp Museums Bahnhof Rolandseck aus eigener Anschauung kennen lernen (1. Seminareinheit). Dabei werden sowohl historische Hintergründe und Museumskonzepte als auch das Wechselspiel von Architektur und Kunst diskutiert.

Anschließend lernen wir mit Hans Arp (1886 – 1966) einen der bedeutendsten Vertreter des Dadaismus und Surrealismus näher kennen. Willkommenen Anlass hierfür bietet die umfassende Schau Art is Arp, die aus Strassburg, der Geburtsstadt des Künstlers, nach Rolandseck kommt und sicherlich zu den Ausstellungshöhepunkten des Jahres gehört (2. + 3. Seminareinheit).

Zum Abschluss der Themenreihe befassen wir uns mit der Kunst Italiens in der Ausstellung Tiepolo und das Antlitz Italiens (4. Seminareinheit). Anhand ausgewählter Beispiele aus der Sammlung Rau für UNICEF werden wir unterschiedliche Künstlerpersönlichkeiten, Genres und Stilepochen kennenlernen. Der Bogen spannt sich hierbei von Fra Angelico (15. Jhd.) über Giovanni Battista Tiepolo (18. Jhd.) bis hin zu Giorgio Morandi (20. Jhd.).

 

https://theatergemeinde-bonn.de/

http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/kultur/Tiepolo-und-das-Antlitz-Italiens-im-Arp-Museum-article202127.html