Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 11. Juli 2020 – Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in der Ausstellung „Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung“ *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

Zusatztermin wegen hoher Nachfrage: 11:45 bis 13:15 Uhr

 

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung ist ausgebucht. Das gilt auch für den Zusatztermin.

Da die Ausstellung verlängert worden ist, werden wir versuchen, diese Veranstaltung aufgrund der hohen Nachfrage erneut anzubieten und informieren Sie an dieser Stelle und über die homepage des Arp Museums Bahnhof Rolandseck.

Weitere Informationen unter https://arpmuseum.org/newsletter/ausgaben/newsletter-juli-2020.html?utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=Newsletter+Juli+2020+Arp+Museum&utm_content=Mailing_7551203

Information zu den gesonderten Bedingungen im Arp Museum:

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck sind derzeit wieder Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten, bitten aber um Verständnis, dass derzeit immer nur eine/r von uns beiden die Veranstaltung durchführen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 06. Juli 2020
Stichwort „Dalí 2“
bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Salvador Dalí, Traum verursacht durch den Flug einer Biene um einen Granatapfel, eine Sekunde vor dem Aufwachen, 1944, Museo Nacional Thyssen-Bornemisza, Madrid © VG Bild-Kunst, Bonn 2019

 

 

 

Aus dem Ankündigungstext des Hauses:

Im Jahr 2020 zeigen wir in einem surrealistischen Rendez-vous erstmals die bisher unbeachteten Parallelen im Schaffen der beiden Zeitgenossen Salvador Dalí (1904–1989) und Hans Arp (1886–1966). Beide Künstler entwickelten eine jeweils einzigartige visuelle Sprache, die vom Naturalismus unabhängig und zugleich der Realität verhaftet ist.

Beide eint ein rätselhafter Humor, der sich im Spiel mit Alltagsobjekten und der menschlichen Figur zeigt. Dieser prägt außerdem Arps lyrisches Werk, das Dalís Gemälden im Dialog eine neue Dimension verleiht.

Als Multimediakünstler avant la lettre befasste sich Dalí mit räumlicher Illusion und Technologien, die seine Kunst in die dritte Dimension erweitern. Diesen Aspekt führt die Ausstellung mittels Virtual Reality weiter: in Form interaktiver Spaziergänge durch die surrealen Landschaften Dalís. Außerdem wird eine Auswahl seines filmischen Schaffens zu sehen sein.

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Think Big! Malerische Überwältigung im Werk von Jonas Burgert

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 15. August 2020 – Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in der Ausstellung „Jonas Burgert – Sinn frißt“ *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

Zusatztermin wegen hoher Nachfrage: 11:45 bis 13:15 Uhr

 

Information zu den gesonderten Bedingungen im Arp Museum:

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck sind derzeit wieder Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten, bitten aber um Verständnis, dass derzeit immer nur eine/r von uns beiden die Veranstaltung durchführen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 10. August 2020
Stichwort „Jonas Burgert“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

 

Aus dem Ankündigungstext des Hauses:

Jonas Burgert (* 1969) zählt zu den Protagonisten der Malerei der Gegenwart von internationalem Rang. Für die große museale Einzelschau im Arp Museum Bahnhof Rolandseck schafft er sieben neue monumentale Gemälde und einige Skulpturen. Sie werden in der großen, lichtdurchfluteten Ausstellungsetage des Neubaus von Richard Meier gezeigt, ergänzt durch kleinere Arbeiten und Zeichnungen.

Jonas Burgerts Malereien scheinen aus der Zeit gefallen zu sein: Sie oszillieren zwischen Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem. Dabei spielen tagespolitische Themen und solche, die die moderne Gesellschaft spiegeln sowie kunsthistorische Rückgriffe eine Rolle. Es sind bis zu 22 Meter lange, überwältigende Malereien, die in altmeisterlicher Manier, oft pinselhaarfein an Perfektion kaum zu übertreffen und in einem wahren »Farbenrausch«, den Besucher in Atem halten. Der Farbpalette scheint dabei keine Grenze gesetzt zu sein und die Farben zeigen sich gedeckt, hell leuchtend, in freier flüchtiger Gestik aufgetragen oder exakt und pointiert gesetzt. In diesem Farbenmeer treffen archaische, mythologische und dem Zeitgeist verpflichtete Figuren wie auch Tiere aufeinander, die als exotische Gestalten in bizarre Gewänder gehüllt, oder umwickelt, die Szenerie beherrschen und miteinander verbinden. Das kaum überschaubare Gewimmel und dynamische Geschehen unterliegt auch den umfassenden Tiefen der Phantasie und des Unbewussten. In einem gleichzeitigen Nebeneinander bildet Jonas Burgert unterschiedliche Erzählstränge ab, die auf den ersten Blick ungeordnet und wild erscheinen. Auf den zweiten Blick ist es ein wohlkomponiertes künstlerisches Universum, das uns gefangen nimmt: Eines das uns beunruhigt, das uns verstört, das schön, melancholisch und zugleich bedrohlich ist, eines das apokalyptisch und surreal anmutet. Dabei steht die menschliche Existenz mit all ihren Abgründen, Begierden und Ängsten im Fokus. Denn wer sonst als der Mensch bestimmt das Leben mit all seinen Schattierungen.

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

 

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Architekturbetrachtung im Dialog, Mai 2020

 

Samstag, 26. September 2020 – Richard Meier-Neubau des Arp Museums.*

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie!

Das Land Rheinland-Pfalz hat entschieden, die Museen des Landes und damit auch das Arp Museum Bahnhof Rolandseck infolge der allgemeinen  Maßnahmen zur Eindämmung des COVID-19 Virus bis voraussichtlich 11. Mai 2020 zu schließen. Diese Veranstaltung fällt daher aus, wird aber so bald wie möglich erneut angeboten! Bereits entrichtete Teilnahmegebühren werden umgehend rückerstattet.

Wir bitte um Verständnis, wünschen Ihnen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Judith Graefe

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 21. September 2020
Stichwort „Licht bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Le Corbusier (1886 – 1965) charakterisierte Architektur als „Spiel reiner Formen unter dem Licht.“ Und Richard Meier wiederum bestätigt, dass „ohne Le Corbusiers Gebäude zu kennen und zu lieben, ich sicher nicht die Gebäude entwerfen würde, die ich entwerfe. Le Corbusier hat meine Art, Raum zu schaffen sehr beeinflusst.“

Das Licht und seine raumbildende Wirkung sollen deshalb einer der zentralen Punkte dieser gemeinsamen Architekturbetrachtung werden. Und wenn Richard Meier bekennt, dass Licht sein liebstes Baumaterial ist, dann dürfen wir gespannt sein, wie dieses flüchtige Element im Arp Museum wirksam wird.

Auf eine gemeinsame Beobachtung und den Austausch darüber freuen sich

Olaf Mextorf + Judith Graefe

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Konstanten der Kunst – Traum und Vision

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 10. Oktober 2020 – Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in den Ausstellungen „Traum und Vision“ in der Kunstkammer Rau*

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie!

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck sind wieder Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten, bitten aber um Verständnis, dass derzeit immer nur eine/r von uns beiden die Veranstaltung durchführen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 05. Oktobber 2020
Stichwort „Traum und Vision“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Was Siegmund Freud (1856-1939) und Carl Gustav Jung (1875-1961) mit ihrer tiefenpsychologische Analyse der menschlichen Seele auslösten, ist kaum zu ermessen. Mit der Offenlegung des Unbewußten lösten sie auf jeden Fall eine kreative Revolution bei den Symbolisten und den Surrealisten aus.

Das Unbewußte, oft nur durch Träume offen gelegt und seltener durch Visionen, wurde eine Realität, mit der sich Künstler durch die Jahrhunderte auseinander gesetzt haben. So bilden Träume und Visionen auch zwei Leitmotive in der Modernen Kunst.

Diesem Thema widmet sich jetzt die aktuelle Ausstellung in der Kunstkammer Rau.

Auf eine visionäre Kunstbetrachtung freuen sich einmal mehr

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Alles im Fluss – Antonius Höckelmann

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 24. Oktober 2020 Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in der Ausstellung „Antonius Höckelmann – Alles in allem“ *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie!

Im Arp Museum Bahnhof Rolandseck sind derzeit wieder Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten, bitten aber um Verständnis, dass derzeit immer nur eine/r von uns beiden die Veranstaltung durchführen wird.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 19. Oktober 2020
Stichwort „Höckelmann“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Ankündigungstext des Museums:

Antonius Höckelmann (geb. 1937 Oelde – gest. 2000 Köln) arbeitete Anfang der 1970er Jahre während eines Studienaufenthaltes im Künstlerbahnhof Rolandseck. Daher ist es eine große Freude, seine expressiven, farbgewaltigen Arbeiten im Arp Museum zeigen zu können. In seinen Gemälden und Zeichnungen sind frei gestaltete und figürliche Formen zu einem undurchdringlichen Ganzen verwoben. Die amorphen, fantasievollen Plastiken und Reliefs wuchern in den Raum und beeindrucken durch ihre Intensität. Im dynamischen Spiel von Linien und Farben konkretisieren sich Darstellungen von Frauen, Sexualität, Tieren wie beispielsweise Pferden, Fantasiewesen und wildwachsenden Pflanzen.
Die Ausstellung rückt mit Antonius Höckelmann das Schaffen eines Bildhauers und Malers in den Fokus, der die rheinische Kunstszene entscheidend mitgeprägt hat. Von prominenten Künstlerkollegen wie Markus Lüpertz wurde er sehr geschätzt. Die in der Ausstellung präsentierten Werke Höckelmanns verdanken wir neben unterschiedlichsten Leihgebern besonders der großzügigen Schenkung der Sammlung Mronz aus Köln. Sie bereichert das Arp Museum Bahnhof Rolandseck künftig um ein umfangreiches Konvolut an Werken dieses bisher unterschätzten deutschen Künstlers.

Salvador Dalí und Hans Arp – Die Geburt der Erinnerung

Surreale Welten in Rolandseck

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 21. November 2020 Arp Museum Bahnhof Rolandseck

im Arp Museum Bahnhof Rolandseck *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 16. November 2020
Stichwort „Surreale Welten“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

»Der geblümte Läufer auf dem die Traum- und Wolkentiere über die Berge zogen wird gebürstet und aufgerollt.«

Alles klar? Gut! Denn mit diesem Wegweiser gibt Hans Arp die Richtung vor, in die wir uns dieses Mal im Arp Museum orientieren wollen. Auf der Suche nach surrealen Welten durchstreifen wir die Ausstellungen und lassen uns irritieren, überraschen und verführen. Wir folgen den Künstlern unterschiedlichster Zeiten in ihre Vorstellungsräume, die wir vielleicht bald wiedererkennen als (alb)traumhafte Visionen einer anderen Wirklichkeit – irgendwo zwischen hier und dort, jetzt und gleich, innen und aussen. Vergessen Sie den Kompass, Ihre Wahrnehmungskraft, nicht.

Es freuen sich auf einen regen Austausch

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld