Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Architekturbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 26. September 2020 – Richard Meier-Neubau des Arp Museums*

 

11:30 bis 13:00 und ca. 11:45 bis 13:15 Uhr

 

Bitte beachten Sie folgende Information zu den gesonderten Bedingungen im Arp Museum:

Derzeit sind  Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten.

Wir werden mit zwei Gruppen zeitversetzt zu unserer „promenade architecturale“, dem architektonischen Spaziergang, starten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

Weitere Corona-Infos des Arp Museums finden Sie unter:

https://corona.rlp.de/fileadmin/rlp-stk/pdf-Dateien/Corona/10._Bekaempfungsverordnung/200625_10CoBeLVO_konsolidierte_Fassung.pdf

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 21. September 2020
Stichwort „Licht bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Le Corbusier (1886 – 1965) charakterisierte Architektur als „Spiel reiner Formen unter dem Licht.“ Und Richard Meier wiederum bestätigt, dass „ohne Le Corbusiers Gebäude zu kennen und zu lieben, ich sicher nicht die Gebäude entwerfen würde, die ich entwerfe. Le Corbusier hat meine Art, Raum zu schaffen sehr beeinflusst.“

Das Licht und seine raumbildende Wirkung sollen deshalb einer der zentralen Punkte dieser gemeinsamen Architekturbetrachtung werden. Und wenn Richard Meier bekennt, dass Licht sein liebstes Baumaterial ist, dann dürfen wir gespannt sein, wie dieses flüchtige Element im Arp Museum wirksam wird.

Auf eine gemeinsame Beobachtung und den Austausch darüber freuen sich

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Konstanten der Kunst – Traum und Vision

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 10. Oktober 2020 – Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in den Ausstellungen „Traum und Vision“ in der Kunstkammer Rau*

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie folgende Information zu den gesonderten Bedingungen im Arp Museum:

Derzeit sind  Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 05. Oktobber 2020
Stichwort „Traum und Vision“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Was Siegmund Freud (1856-1939) und Carl Gustav Jung (1875-1961) mit ihrer tiefenpsychologische Analyse der menschlichen Seele auslösten, ist kaum zu ermessen. Mit der Offenlegung des Unbewußten lösten sie auf jeden Fall eine kreative Revolution bei den Symbolisten und den Surrealisten aus.

Das Unbewußte, oft nur durch Träume offen gelegt und seltener durch Visionen, wurde eine Realität, mit der sich Künstler durch die Jahrhunderte auseinander gesetzt haben. So bilden Träume und Visionen auch zwei Leitmotive in der Modernen Kunst.

Diesem Thema widmet sich jetzt die aktuelle Ausstellung in der Kunstkammer Rau.

Auf eine visionäre Kunstbetrachtung freuen sich einmal mehr

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

*in Kooperation mit dem Arp Museum Bahnhof Rolandseck

Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Alles im Fluss – Antonius Höckelmann

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 24. Oktober 2020 Arp Museum Bahnhof Rolandseck

in der Ausstellung „Antonius Höckelmann – Alles in allem“ *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

Bitte beachten Sie folgende Information zu den gesonderten Bedingungen im Arp Museum:

Derzeit sind  Führungen für maximal 6 Teilnehmer:innen erlaubt. Wir möchten deshalb natürlich auch den „entschleunigten Blick“ wieder anbieten.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme, wünschen alles Gute und BLEIBEN SIE GESUND!

 

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 19. Oktober 2020
Stichwort „Höckelmann“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

Ankündigungstext des Museums:

Antonius Höckelmann (geb. 1937 Oelde – gest. 2000 Köln) arbeitete Anfang der 1970er Jahre während eines Studienaufenthaltes im Künstlerbahnhof Rolandseck. Daher ist es eine große Freude, seine expressiven, farbgewaltigen Arbeiten im Arp Museum zeigen zu können. In seinen Gemälden und Zeichnungen sind frei gestaltete und figürliche Formen zu einem undurchdringlichen Ganzen verwoben. Die amorphen, fantasievollen Plastiken und Reliefs wuchern in den Raum und beeindrucken durch ihre Intensität. Im dynamischen Spiel von Linien und Farben konkretisieren sich Darstellungen von Frauen, Sexualität, Tieren wie beispielsweise Pferden, Fantasiewesen und wildwachsenden Pflanzen.
Die Ausstellung rückt mit Antonius Höckelmann das Schaffen eines Bildhauers und Malers in den Fokus, der die rheinische Kunstszene entscheidend mitgeprägt hat. Von prominenten Künstlerkollegen wie Markus Lüpertz wurde er sehr geschätzt. Die in der Ausstellung präsentierten Werke Höckelmanns verdanken wir neben unterschiedlichsten Leihgebern besonders der großzügigen Schenkung der Sammlung Mronz aus Köln. Sie bereichert das Arp Museum Bahnhof Rolandseck künftig um ein umfangreiches Konvolut an Werken dieses bisher unterschätzten deutschen Künstlers.

Magier des Lichts – Richard Meier und sein „liebstes Baumaterial“

Surreale Welten in Rolandseck

Kunstbetrachtung im Dialog

 

Samstag, 21. November 2020 Arp Museum Bahnhof Rolandseck

im Arp Museum Bahnhof Rolandseck *

 

11:30 bis 13:00 Uhr

 

 

Kosten: € 15,- / zzgl. Museumseintritt
Anmeldungen bitte bis Montag, den 16. November 2020
Stichwort „Surreale Welten“ bitte auf dem Anmeldeformular angeben
Anmeldeformular
Treffpunkt: kurz vor 11:30 Uhr im Kassenbereich des Museums

 

»Der geblümte Läufer auf dem die Traum- und Wolkentiere über die Berge zogen wird gebürstet und aufgerollt.«

Alles klar? Gut! Denn mit diesem Wegweiser gibt Hans Arp die Richtung vor, in die wir uns dieses Mal im Arp Museum orientieren wollen. Auf der Suche nach surrealen Welten durchstreifen wir die Ausstellungen und lassen uns irritieren, überraschen und verführen. Wir folgen den Künstlern unterschiedlichster Zeiten in ihre Vorstellungsräume, die wir vielleicht bald wiedererkennen als (alb)traumhafte Visionen einer anderen Wirklichkeit – irgendwo zwischen hier und dort, jetzt und gleich, innen und aussen. Vergessen Sie den Kompass, Ihre Wahrnehmungskraft, nicht.

Es freuen sich auf einen regen Austausch

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld