Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Erkundung mit der Thomas Morus Akademie, Mai 2024

Der Schweizer Peter Zumthor gehört zu den vielseitigsten und kompromisslosesten Architekten unserer Zeit. Für zwei seiner eindrucksvollsten Bauten braucht man nicht weit zu reisen. Das zentral gelegene und daher auch über Kölner Grenzen wohlbekannte Diözesanmuseum Kolumba ist ein eindrucksvolles Raumerlebnis mit Geschichte. Das Projekt war sicher eine für einen Architekten besondere Herausforderung, sollten doch Vergangenheit und Zukunft miteinander verwoben werden.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Darf es etwas mehr sein? – Spektakuläre Hotels in Köln

Erkundung mit der Thomas Morus Akademie, Mai 2024

 

Übernachtung oder Erlebnis? Einige exklusive Kölner Hotels haben es sich zur Aufgabe gemacht, beides unter einem Dach zu vereinen.
Denn ihre Gäste geben sich nicht mehr damit zufrieden, nur ein Bett, ein Bad und ein Dach über dem Kopf angeboten zu bekommen. Individuell soll es sein, abgestimmt auf jeden einzelnen Gast. Digital und dem heute nicht mehr wegzudenkenden technischen Standard entsprechen – oder ihn übertreffen – ist das Konzept der Stunde.
Gleichzeitig werdenTradition und Vergangenheit geschätzt, Technik und Komfort im historischen Kleid voller Geschichten. Wenn sich auch die Grundvorstellungen des anspruchsvollen Gastes ähneln, so steckt im Detail doch eine Vielzahl an Vorstellungen und Wünschen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Im Einklang mit der Welt – Die einzigartigen Tapisserien der Kiki Smith

Kunstbetrachtung im Dialog, April 2024

 

 In der Ausstellung „Kiki Smith – Verwobene Welten“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

 

Die US-amerikanische Künstlerin Kiki Smith (*1954) gehört zu den einflussreichsten feministischen Künstlerinnen ihrer Generation und ist seit den 1980er Jahren eine wichtige Stimme im internationalen Kunstbetrieb.

Die in enger Zusammenarbeit mit der Künstlerin entwickelte Schau vereint rund 50 Werke, im Zentrum stehen ihre großformatigen, gewebten Wandteppiche.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

„La Causa delle donne“ – Unerzählte Geschichten der Malerinnen 1500 – 1900

Kunstbetrachtung im Dialog, April 2024

 

In der Ausstellung „Maestras. Malerinnen 1500-1900“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

   

 

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

 

Frauen wurden in der Geschichte der Kunst systematisch übergangen, ausgeklammert oder zum Einzelfall erklärt. Vielfach entdecken derzeit zahlreiche internationale Museen Künstlerinnen vom Mittelalter bis in die Moderne neu und würdigen ihren Anteil an der Entwicklung der Malerei.

Viele ihrer hochkarätigen Werke hingen bisher ungesehen in Museumsdepots. Das Arp Museum zeigt in Kooperation mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid eine umfassende Schau mit Arbeiten von 46 Malerinnen aus bedeutenden europäischen Museen und Privatsammlungen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Die Artothek bringt Farbe in den Alltag – Kunstbetrachtung vor Ort

Kunstbetrachtung im Dialog, April 2024

 

In der Ausstellung „in Farben“ in der artothek – Raum für junge Kunst der Stadt Köln in privatem Auftrag.

 

Kaum hatten wir uns zur Kunstbetrachtung niedergelassen, da gab es schon erste Sympathiebekundungen. Bei der einen Teilnehmerin waren es die signalhaften Arbeiten von Winfried Gaul, deren Farbigkeit sofort ansprach, bei einem anderen die raumbildenden Konstruktionen von Kaspar Thomas Lenk, dessen Farbkombination Silber-Pink besonders in der Dreierkonstallation der Hängung gefiel.

Überhaupt fand das von Astrid Bardenheuer erstellte und umgesetzte kuratorische Konzept viel Zuspruch, weil es zum einen verschiedene Aspekte im Werk der Einzelkünstler aufzeigte und zum anderen die Unterschiede zwischen den verschiedenen künstlerischen Positionen erhellte, ob das die farblichen Lichtinszenierungen von Rupprecht Geiger oder die kaum merklich pulsierenden Arbeiten von Lothar Quinte waren.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

„Ich hätte gerne etwas mit Farben.“ – Kunstbetrachtung im Dialog in der artothek der Stadt Köln

Kunstbetrachtung im Dialog, März 2024

 

In der Ausstellung „in Farben“ in der artothek – Raum für junge Kunst der Stadt Köln.

 

aus der Ankündigung der artothek:

„Ich hätte gerne etwas mit Farben.“ hören wir häufig von Besucherinnen und Besuchern, die sich in der artothek Kunst ausleihen möchten. Sie formulieren damit ihr Bedürfnis nach positiven, lebensfrohen Impulsen für ihr Lebensumfeld. Diese Ausstellung bietet die Möglichkeit, einen beeindruckenden Überblick über den Bestand von farbstarken Siebdrucken aus der Sammlung der artothek zu gewinnen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Revision der Kunstgeschichte – Malerinnen im Rampenlicht

Kunstbetrachtung im Dialog, März 2024

 

In der Ausstellung „Maestras. Malerinnen 1500-1900“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Frauen wurden in der Geschichte der Kunst systematisch übergangen, ausgeklammert oder zum Einzelfall erklärt. Vielfach entdecken derzeit zahlreiche internationale Museen Künstlerinnen vom Mittelalter bis in die Moderne neu und würdigen ihren Anteil an der Entwicklung der Malerei.

Viele ihrer hochkarätigen Werke hingen bisher ungesehen in Museumsdepots. Das Arp Museum zeigt in Kooperation mit dem Museo Nacional Thyssen-Bornemisza in Madrid eine umfassende Schau mit Arbeiten von 46 Malerinnen aus bedeutenden europäischen Museen und Privatsammlungen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Good Vibrations – Zum Werk von Günter Fruhtrunk

Kunstbetrachtung im Dialog, März 2024

 

In der Ausstellung „Günter Fruhtrunk – Retrospektive 1952 – 1982“ im Kunstmuseum Bonn.

 

aus der Ankündigung des Museums:

Anlässlich des 100. Geburtstags von Günter Fruhtrunk (1923-1982) zeigt das Kunstmuseum eine umfassende Retrospektive des deutschen Nachkriegskünstlers, die seine Werkentwicklung anhand von rund 60 Werken aus allen Schaffensphasen in den Blick nimmt. Fruhtrunks Arbeiten zeichnen sich durch klare Linien, geometrische Formen und kontrastreiche Farben aus. Wie kaum ein anderer Künstler seiner Zeit entwickelte er mit großer Präzision und faszinierender Beharrlichkeit eine eigene abstrakte Bildsprache, die er über die Jahre in vielfältigen Variationen perfektionierte.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Kunst in Zeiten des Umbruchs – Mittel der Erkenntnis oder der Propganda?

Kunstbetrachtung im Dialog, Februar 2024

 

In der Ausstellung „Menschheitsdämmerung“ im Kunstmuseum Bonn.

 

Mensch!

Nicht die richtige Ansprache? Pardon, aber es geht um die Menschheitsdämmerung, um die aktuelle Ausstellung im Kunstmuseum Bonn. Und wer, wenn nicht wir alle, die Menschen, sind da angesprochen?

Die Ausstellung ist fordernd. In vier Räumen werden Werke der Gegenwartskunst mit denen der klassischen Moderne in Bezug gesetzt – vor dem Hintergrund der jeweiligen historischen, politischen und gesellschaftlichen Zustände.

Themen wie kulturelle Aneignung, Krieg, Ausbeutung, Naturschutz und -zerstörung, künstliche Intelligenz, Identitätsverlust und -aneignung und immer wieder die Frage nach grundierender Propaganda und Manipulation sind mitunter bedrückende Konstanten, die anhand sprechender Werkzusammenstellungen zum intensiven Austausch anregen, wenn nicht auffordern.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Very Last Minute: Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten

Kunstbetrachtung im Dialog, Januar 2024

 

In der Ausstellung „Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Christiane Löhr (*1965, lebt und arbeitet in Köln und Prato, Italien) schafft einen einzigartigen skulpturalen und installativen Kosmos mit Materialien aus der Natur. Organische Elemente wie Flugsamen, Pflanzenstängel, Kletten, Baumblüten, Pferde- und Hundehaar nutzt sie als Konstruktionsmaterial für ihr organisch-abstraktes Formenrepertoire.

 

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Last Minute: Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten

Kunstbetrachtung im Dialog, Januar 2024

 

In der Ausstellung „Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

   

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Christiane Löhr (*1965, lebt und arbeitet in Köln und Prato, Italien) schafft einen einzigartigen skulpturalen und installativen Kosmos mit Materialien aus der Natur. Organische Elemente wie Flugsamen, Pflanzenstängel, Kletten, Baumblüten, Pferde- und Hundehaar nutzt sie als Konstruktionsmaterial für ihr organisch-abstraktes Formenrepertoire.

 

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Dusk or Dawn? Wo steht die Kunst in Umbruchszeiten? – Betrachtungen zur „Menscheitsdämmerung“ im Kunstmuseum Bonn

Kunstbetrachtung im Dialog, Januar 2024

 

In der Ausstellung „Menschheitsdämmerung“ im Kunstmuseum Bonn.

 

Mensch!

Nicht die richtige Ansprache? Pardon, aber es geht um die Menschheitsdämmerung, um die aktuelle Ausstellung im Kunstmuseum Bonn. Und wer, wenn nicht wir alle, die Menschen, sind da angesprochen?
Die Ausstellung ist fordernd. In vier Räumen werden Werke der Gegenwartskunst mit denen der klassischen Moderne in Bezug gesetzt – vor dem Hintergrund der jeweiligen historischen, politischen und gesellschaftlichen Zustände.
Themen wie kulturelle Aneignung, Krieg, Ausbeutung, Naturschutz und -zerstörung, künstliche Intelligenz, Identitätsverlust und -aneignung und immer wieder die Frage nach grundierender Propaganda und Manipulation sind mitunter bedrückende Konstanten, die anhand sprechender Werkzusammenstellungen zum intensiven Austausch anregen, wenn nicht auffordern.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Menschheitsdämmerung – Kunst in Umbruchzeiten

Kunstbetrachtung im Dialog, Januar 2024

 

In der Ausstellung „Menschheitsdämmerung – Kunst in Umbruchzeiten“ im Kunstmuseum Bonn, in privatem Auftrag.

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Die Ausstellung Menschheitsdämmerung. Kunst in Umbruchzeiten zeigt Kunstwerke aus den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die aus der Sammlung der Klassischen Moderne des Kunstmuseums Bonn stammen, im Dialog mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Gemeinsam ist den Arbeiten aus beiden Epochen, dass ihr Entstehen in eine Zeit großer gesellschaftlicher, politischer und sozialer Krisen fiel und fällt – und dass diese Erfahrung in den Werken reflektiert und dargestellt wird: damals die Veränderung des Lebens durch die Folgen der industriellen Revolution, heute die aktuelle Transformation unseres gesellschaftlichen Miteinanders durch das Erleben des Klimawandels und der Erschöpfung der Ressourcen unserer Welt. Kriege und gewaltsame Konflikte, die unsere Existenz bedrohen, sowie Fragen nach Identität und Selbstbestimmung prägen sowohl den Beginn des 20. als auch des 21. Jahrhunderts.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Symmetrien des Sachten

Kunstbetrachtung im Dialog, Januar 2024

 

In der Ausstellung „Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Beauftragt von den Freizeittreffs Bonn.

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Christiane Löhr (*1965, lebt und arbeitet in Köln und Prato, Italien) schafft einen einzigartigen skulpturalen und installativen Kosmos mit Materialien aus der Natur. Organische Elemente wie Flugsamen, Pflanzenstängel, Kletten, Baumblüten, Pferde- und Hundehaar nutzt sie als Konstruktionsmaterial für ihr organisch-abstraktes Formenrepertoire.

Dabei transformiert sie das natürliche Material, ohne es strukturell zu verändern, in neue skulpturale Ordnungen, die Assoziationen an Architekturen, Landschaften oder auch Behältnisse zulassen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Menschheitsdämmerung – Kunst in Umbruchzeiten

Kunstbetrachtung im Dialog, Dezember 2023

 

In der Ausstellung „Menschheitsdämmerung – Kunst in Umbruchzeiten“ im Kunstmuseum Bonn, im Auftrag der Freizeittreffs Bonn.

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Die Ausstellung Menschheitsdämmerung. Kunst in Umbruchzeiten zeigt Kunstwerke aus den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, die aus der Sammlung der Klassischen Moderne des Kunstmuseums Bonn stammen, im Dialog mit zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Gemeinsam ist den Arbeiten aus beiden Epochen, dass ihr Entstehen in eine Zeit großer gesellschaftlicher, politischer und sozialer Krisen fiel und fällt – und dass diese Erfahrung in den Werken reflektiert und dargestellt wird: damals die Veränderung des Lebens durch die Folgen der industriellen Revolution, heute die aktuelle Transformation unseres gesellschaftlichen Miteinanders durch das Erleben des Klimawandels und der Erschöpfung der Ressourcen unserer Welt. Kriege und gewaltsame Konflikte, die unsere Existenz bedrohen, sowie Fragen nach Identität und Selbstbestimmung prägen sowohl den Beginn des 20. als auch des 21. Jahrhunderts.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Es wächst eine wundersame Schönheit – Christiane Löhr im Dialog mit der Natur

Kunstbetrachtung im Dialog, Dezember 2023

 

In der Ausstellung „Christiane Löhr – Symmetrien des Sachten“ im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung wird am 20. Januar 2024 erneut von uns angeboten.

Siehe http://der-entschleunigte-blick.de/last-minute-christiane-loehr-symmetrien-des-sachten/

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Christiane Löhr (*1965, lebt und arbeitet in Köln und Prato, Italien) schafft einen einzigartigen skulpturalen und installativen Kosmos mit Materialien aus der Natur. Organische Elemente wie Flugsamen, Pflanzenstängel, Kletten, Baumblüten, Pferde- und Hundehaar nutzt sie als Konstruktionsmaterial für ihr organisch-abstraktes Formenrepertoire.

Dabei transformiert sie das natürliche Material, ohne es strukturell zu verändern, in neue skulpturale Ordnungen, die Assoziationen an Architekturen, Landschaften oder auch Behältnisse zulassen.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Facetten des Impressionismus im Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Museumsfahrt, November 2023

 

Ins Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Beauftragt von Nova Vita im Leoninum in Bonn.

 

 

Das Wallraf-Richartz-Museum/Fondation Corboud bietet einen repräsentativen Überblick über die Malerei des Impressionismus, die durch eine intensive Naturbeobachtung auf der Grundlage einer freien, nicht-akademischen Mal- und Sichtweise charakterisiert ist.

Wir werden uns bei unserem Rundgang auf Hauptwerke der Sammlung konzentrieren und dabei Gustave Courbet, Charles-François Daubigny und Camille Corot als wichtige Vorläufer des Impressionismus kennenlernen, bevor wir uns mit Claude Monet, Camille Pissarro und Alfred Sisley den Impressionisten zuwenden und dabei natürlich auch Gustave Caillebotte und Eugène Boudin nicht vergessen.

Mit Paul Cézanne und Paul Gauguin befragen wir dann abschließend noch die Weiterentwicklung der impressionistischen Sichtweise Richtung Kubismus und Expressionismus.

 

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Vom Fragment zur Erzählung – Betrachtungen zum Werk von Nora Hansen in der Ausstellung „Subconcious“

Kunstbetrachtung im Dialog, Oktober 2023

 

In der Ausstellung „Nora Hansen -Subconscious“ in der Kölner“artothek – Raum für junge Kunst“.

 

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung fällt leider aus. Wir benachrichtigen Sie aber über weitere Planungen in der Kölner „artothek – Raum für junge Kunst.“

Ich freue mich sehr, Ihnen in Kooperation mit der Kölner „artothek – Raum für junge Kunst“ das bewährte Format der Kunstbetrachtung im Dialog in den dortigen anregenden Räumlichkeiten ankündigen zu können.

Gemeinsam mit Astrid Bardenheuer, der Leitung der artothek, möchte ich Sie einladen, mit uns aus der gemeinsamen Betrachtung von Werkbeispielen der Künstlerin Nora Hansen in eine vertiefende Auseinandersetzung zu ihren Arbeiten zu kommen. Dabei verleitet der Titel der Ausstellung, „Subconcious“, zu Recht zu der Annahme, dass wir uns womöglich gedanklich auf unbekanntes Terrain begeben werden.

 

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Darf es etwas mehr sein? – Spektakuläre Hotels in Köln.

Erkundung mit der Thomas Morus Akademie, September 2023

 

Hotelroute: Excelsior Hotel Ernst, The Qvest Hideaway, Ruby Ella Hotel, 25 hours Hotel The Circle und Wasserturm Hotel Cologne

 

Übernachtung oder Erlebnis? Einige exklusive Kölner Hotels haben es sich zur Aufgabe gemacht, beides unter einem Dach zu vereinen. Denn ihre Gäste geben sich nicht mehr damit zufrieden, nur ein Bett, ein Bad und ein Dach über dem Kopf angeboten zu bekommen. Individuell, digital und offen sind die Hotelkonzepte der Stunde. Fünf besonders eindrucksvolle Beispiele können Sie auf einer Stadttour durch Köln erleben.

Foto: 25h, Circle, Steve Her

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Kosmos Arp – unterwegs zur Erforschung innerer Welten

Kunstbetrachtung im Dialog, September 2023

 

In der neuen Dauerausstellung „Kosmos Arp“ im Neubau des Arp Museums von Richard Meier.

 

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

Wie kaum ein anderes Paar beeinflussten Sophie Taeuber-Arp und Hans Arp die Kunst ihrer Zeit. Angesichts der großen gesellschaftlichen Fragen des 20. Jahrhunderts suchten sie einen radikalen Neuanfang. Als weltweit einziges Museum widmet sich das Arp Museum Bahnhof Rolandseck auf Grundlage seines hochkarätigen Sammlungsbestandes diesem bahnbrechenden Künstlerpaar. Mehr als 400 Werke sind in der außergewöhnlichen Architektur aus historischem Bahnhofsgebäude und dem lichten Bau Richard Meiers zu Hause.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Gesellschaft und Kunst im Spiegel der holländischen Malerei des 17. Jahrhunderts

Kunstbetrachtung im Dialog, Juli 2023

 

In der Ausstellung „Goldene Zeiten der Holländischen Malerei – Sammlung George und Ilone Kremer“ in der Kunstkammer Rau im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

aus dem Ankündigungstext des Museums:

»Diese Zeit war das Goldene Zeitalter der Kunst, und die goldenen Äpfel fielen den Künstlern von selbst in den Mund.« (Arnold Houbraken, 1718–21)

In der Kunstkammer Rau treten in diesem Jahr zwei hochrangige internationale Sammlungen – die Kremer Collection und die seit vielen Jahren dem Arp Museum anvertraute Sammlung Rau für Unicef – in einen lebendigen Dialog. Wie Gustav Rau begeistert George und Ilone Kremer die Erzählfreude der niederländischen Kunst: in den charaktervollen Portraits, den stimmungsvollen Landschaften, in den dramatischen religiösen Altarbildern, den humorvollen Alltagsszenerien und schließlich in den meisterhaften Stillleben.

 

 

 

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Einladung zum architektonischen Spaziergang: Die Architektursprache des Richard Meier

Architekturbetrachtung im Dialog, Juni 2023

 

Im Neubau des Arp Museums von Richard Meier.

 

Bitte beachten Sie: Diese Veranstaltung entfällt!

Wir dürfen aber auf diese vergleichbare Veranstaltung verweisen:

http://der-entschleunigte-blick.de/ein-museum-fuer-den-ort-oder-ein-ort-fuer-das-museum-stil-und-funktion-bei-richard-meier/

 

Eine zeitlose Architektur? Was macht einen Architektur-Klassiker aus? Welche baugestalterischen und funktionalen Aspekte muss ein Museum mitbringen? 2007 eröffnete der Neubau des Arp Museums, entworfen vom amerikanischen Stararchitekten Richard Meier. Grund genug also, einen kritischen Gang durch das Haus zu machen. Eine wichtige Frage dabei ist, welche Rolle die Architektur eines Museums bei einer gelingenden Kunstbetrachtung spielt. Raumerleben, Lichtwirkung, Rhythmus und Transparenz werden hierbei einige leitende Sichworte sein.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Yin, Yang and Family Affairs: Franziska Nasts RRRRReality

Kunstbetrachtung im Dialog, Mai 2023

 

Im Neubau des Arp Museums von Richard Meier.

 

Franziska Nast (*1981, lebt und arbeitet in Hamburg) wird mit ihren installativen und medienübergreifenden Arbeiten die Ausstellungsfläche des Erdgeschosses, eine der eindrucksvollen Tunnelsituationen des Richard Meier Baus, sowie Bereiche des Außenraums temporär »besetzen«. Als bildende Künstlerin, Grafikerin, Tätowiererin, »Sprachakrobatin«, Buchgestalterin und ab und zu auch als Künstler-Kuratorin, schafft sie mit der Vielfältigkeit ihrer Werke einen unverwechselbaren dynamischen Kosmos, der als ein Ganzes konzipiert ist.

Für einen anregenden Austausch bedanken sich

Nicole Birnfeld + Judith Graefe

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

„Zum Studium und zum Vergnügen“ – Ein entschleunigter Blick auf die Holländische Malerei des 17. Jahrhunderts

Kunstbetrachtung im Dialog, April 2023

 

In der Ausstellung „Goldene Zeiten der Holländischen Malerei – Sammlung George und Ilone Kremer“ in der Kunstkammer Rau im Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

Ankündigungstext des Museums:

Kaum eine Epoche ist reicher an Kunst als das Goldene Zeitalter der Niederlande, in dem Holland zur See- und Handelsmacht aufstieg. Zahlreiche bis heute unvergessene Maler schufen eine Fülle von Bildern, die aus diesem kulturellen Reichtum schöpft.

Die Ausstellung erzählt von zwei Privatsammlungen, in denen die niederländische Malerei einen hohen Stellenwert einnimmt. Das erste Gemälde, das Gustav Rau 1958 erwarb, war eine alte Köchin von Gerrit Dou, das erste Sammelstück von George und Ilone Kremer aus dem Jahr 1996  ist ein frühes Meisterwerk Rembrandts. Beide Sammler begeistert die Erzählfreude der niederländischen Kunst: in den charaktervollen Portraits, den stimmungsvollen Landschaften, in den dramatischen religiösen Altarbildern, den humorvollen Alltagsszenerien und schließlich in den schillernd bunten Stillleben. Eine Auswahl der Besten zeigen wir hier im Arp Museum. Es ist das Who is Who der niederländischen Barockmalerei von Rembrandt, ter Brugghen, Hals, Leyster bis Dou.

mehr lesen…

Zumthors gebaute Atmosphären – Das Kolumba und die Bruder-Klaus-Kapelle

Von Opulenz und Zweckmäßigkeit: Gartenstadt Margarethenhöhe und Villa Hügel

Erkundung mit der Thomas Morus Akademie, April 2023

 

 

 

 

 

 

Fotos: Olaf Mextorf

 

Margarethe Krupp (1854-1931) ist das Bindeglied zwischen der opulenten Villa Hügel mit immerhin 8 100 Quadratmetern Wohn- und Nutzfläche und der von ihr gestifteten Gartenstadt Margarethenhöhe im Südwesten Essens mit heute über 900 Gebäuden auf einer 115 Hektar großen Siedlungsfläche. Als sie am 1. Dezember 1906 den Grundstein zu der nach ihr benannten Gartenstadt legte, bewohnte die Familie Krupp die Villa Hügel seit gut drei Jahrzehnten. Zwischen deren Opulenz und der schlicht-schönen Zweckmäßigkeit der Arbeitersiedlung liegen dabei nur wenige Kilometer.

mehr lesen…