Dialogführung,  November 2014

 

Im Neubau des von Richard Meier entworfenen Museums, beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.


Arp Museum - Impression Front

Das Arp Museum – obgleich erst im Jahr 2007 eröffnet – verdankt seine Existenz dem Museumsboom der 1980er-Jahre in Deutschland. Den Beginn machte damals das vom Wiener Architekten Hans Hollein entworfene Museum Abteiberg in Mönchengladbach, eröffnet 1982. Zwei Jahre später folgte die nicht minder epochale Staatsgalerie Stuttgart, geplant vom Briten James „Big Jim“ Stirling. 1986 öffnete dann die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ihre Pforten (Entwurf: Dissing + Weitling, Kopenhagen) und in Köln das Museum Ludwig des Architektenduos Bussmann + Haberer.

Dieser Reigen wäre nicht vollständig ohne das Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main, das nach Plänen des Amerikaners Richard Meier entworfen 1985 seiner Bestimmung übergeben wurde. Bereits während der Planung für das Frankfurter Museum hatte Richard Meier erste Kontakte nach Rolandseck, sodass die als „postmodern“ bezeichnete Architektursprache der 1980er-Jahre hier nachhallt wie ein Echo, dem wir gemeinsam mit Ihnen, liebe Besucher, in einer „promenade architecturale“ nachgehen möchten – wie immer „entschleunigt“ und wie immer als ein Experiment in Sachen intensiver Wahrhnehmung.

 

http://www.bad-bad.de/burda-museum/meier_inh.htm

http://www.kunstaspekte.de/richard-meier-kunst-und-architektur-2008-12/

http://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Richard_Meier_zum_75._Geburtstag_837078.html

http://architect.architecture.sk/richard-meier-architect/richard-meier-architect.php

http://www2.uni-jena.de/welsch/papers/W_Welsch_Postmoderne.pdf

http://www.literaturkritik.de/public/rezension.php?rez_id=8221

http://www.schnell-heisch.de/matthias/07_Kritik_der_Diskussion.pdf