Kunstbetrachtung im Dialog, Mai 2019

 

In der Ausstellung „STEREO_TYPEN“ im Kunstmuseum Bonn.

 

Allüberall werden wir derzeit nach unserem Rollenbild, Rollenverständnis, unserer Identität und Zugehörigkeit befragt – und sehr oft geht es dabei um Abgrenzungsverhalten, bzw. Diskriminierung. Aber eben auch um Toleranz, Respekt und Offenheit. Es scheint, als befände sich unsere Gesellschaft in einer wichtigen Phase der Orientierung.

Die Ausstellung „STEREO_TYPEN“ im Kunstmuseum Bonn nimmt sich nun dieses Themas an und zeigt, dass es sich um kein wirklich neues Phänomen handelt. Schon in der 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts haben es Künstler*innen als selbstgestellten künstlerischen Auftrag gesehen, sich mit Fragen nach Rollenzuschreibungen, Geschlechteridentität und der Tragfähigkeit gesellschaftlicher Normen auseinanderzusetzen – oft mit Humor, der heute mehr und mehr verloren zu gehen scheint…

Wir möchten Sie einladen, mit uns einen entschleunigten Blick auf ausgewählte künstlerische Positionen in der Ausstellung zu wagen, die sicherlich Grundlage zur Auseindersetzung mit strittigen Dimensionen gesellschaftlichen Zusammenlebens sein können.

Risikofreudige Grüße senden

Olaf Mextorf + Nicole Birnfeld