Öffentliche Führung, März 2017

 

In der Ausstellung „Was sich abzeichnet – Stipendiat/-innen des Künstlerhauses Schloss Balmoral und des Landes Rheinland-Pfalz 2016/17“ beauftragt vom Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

 

 

Außer der Reihe an dieser Stelle ein Hinweis auf meine öffentliche Führung im Arp Museum Bahnhof Rolandseck, das wir in diesem Jahr auch wiederholt mit „entschleunigtem Blick“ besuchen werden. Vielleicht haben Sie Zeit und Interesse sich zunächst mit zeitgenössischen zeichnerischen, fotografischen und filmischen Positionen auseinander zu setzten.

Auf ein Treffen und einen regen Austausch freut sich

Olaf Mextorf

 

Ankündigung des Arp Museums Bahnhof Rolandseck:

»Was sich abzeichnet« rückt den Vorlauf und die Entwicklung einer Ausstellung in den Fokus. Der assoziationsreiche Titel stellt die Frage nach dem Vorausgehenden, noch Undefinierten, vielleicht wieder Verworfenen, kurz: nach den Anfängen und Umschweifen, die eine Ausstellung im Laufe eines Zeitraums geformt und verändert haben. Um diese Vorgeschichte zu veranschaulichen, kommt dem Katalog besondere Bedeutung zu. Die Kuratorenstipendiatin Regine Ehleiter hat die Künstlerinnen und Künstler im Vorfeld eingeladen auf den Seiten des Katalogs – ähnlich den Wandflächen des Ausstellungsraums – aktuelle Arbeiten zu zeigen. Die Katalogbeiträge wurden neu entwickelt oder zur Präsentation im Buchformat eigens adaptiert. Sie spiegeln den Status Quo der Ausstellungsvorbereitungen zu einem Zeitpunkt einige Monate vor Eröffnung und komplementieren und erweitern die im Museum gezeigten Exponate.

Das Jahresthema »Zeichnung heute«, unter dem 2016/17 die Anwesenheitsstipendien im Künstlerhauses Schloss Balmoral ausgeschrieben waren, bietet sich für ein Nachdenken über den Katalog als Präsentationsraum einer Ausstellung besonders an. Zeichnung scheint – ähnlich der Fotografie – prädestiniert dazu, in Buchform präsentiert zu werden. Sie wird von den Künstlerinnen und Künstlern dieses Jahrgangs allerdings nicht nur als Ergebnis des Arbeitens mit Bleistift auf Papier verstanden. Ihr Zeichnungsbegriff ist weit gefasst und reicht von Körperabdrücken und grafischen Partituren über eine poetische Wandzeichnung, die auf flüchtigen Sonnenspuren durch die Dachfenster des Ateliers beruht, bis hin zu den Markierungen eines in die Wand eingesetzten Grafitstifts, der den Blick auf das Material der Zeichnung an sich lenkt. Durch ein weiteres Projekt, den »Zeichenstammtisch«, rückte die gesellschaftliche Funktion des Zeichnens als Mittel des Austauschs und der nonverbalen Verständigung in den Fokus.

Die Ausstellung »Was sich abzeichnet« bietet mit erstaunlich vielfältigen Annäherungen an zeichnerische Praxis eine Standortbestimmung des Mediums anhand ausgewählter Arbeiten der neun Stipendiatinnen und Stipendiaten des Künstlerhaus Schloss Balmoral. Sieben weitere Künstlerinnen und Künstler mit einem Stipendium des Landes Rheinland-Pfalz, die nicht an das Jahresthema gebunden waren, bereichern die Ausstellung mit ihren Beiträgen im Katalog sowie in den Räumen des Arp Museums Bahnhof Rolandseck.

In Kooperation mit dem Künstlerhaus Schloss Balmoral und dem Forum Alte Post Pirmasens.

 

http://arpmuseum.org/ausstellungen/wechselausstellungen/aktuell/was-sich-abzeichnet.html